Was passiert wenn der Vertrag von lausanne endet

Der Vertrag wurde von der Türkei am 23. August 1923[4][5] [4][5][5] und allen anderen Unterzeichnern bis zum 16. Juli 1924 ratifiziert. [6] Es trat am 6. August 1924 in Kraft, als die Ratifikationsurkunden offiziell in Paris hinterlegt wurden. [3] Serim sprach mit Ahmet Ergün, einem engen Freund Erdogans seit Jahrzehnten und Mitglied des Generalrates der Türkischen Stiftung für Jugend- und Erziehungsdienste (TÜRGEV), einer Organisation, für die Präsident Erdogans Sohn Bilal als Vorstandsmitglied tätig ist. In der Ermittlungsakte wurde Ergün beschuldigt, in Zusammenarbeit mit Bilal und Regierungsbeamten ein Syndikat für organisierte Kriminalität betrieben zu haben, indem er Gefälligkeiten einforderte und illegale Systeme führte. Ergün wurde 2001 angeklagt und wegen ähnlicher Vorwürfe aus kriminellen Aktivitäten angeklagt, die sich auf Erdogans Büro erstreckten, als er Bürgermeister von Istanbul war. Die Erklärung von Präsident Recep Tayyib Erdogan am Vorabend des 100. Jahrestages der Türkischen Republik ist bedeutsam.

Er kündigte an, dass die Türkei die Zukunft der gesamten Region gestalten wird, wenn sie ihre Ziele für 2023 erreicht. Die Türkei stehe an der Schwelle zu neuen Siegen und Erfolgen. Die Beziehung zwischen Serim und Erdogan geht auf die 1990er Jahre zurück, als der damalige Istanbuler Bürgermeister Erdogan eine Freundschaft mit Serim entwickelte, der Filialleiter des staatlichen Kreditgebers Vakéfbank im Stadtteil Valide Sultan war. Erdogan führte die Konten von rund 30 kommunalen Unternehmen in der Bank. Serim wurde 1997 von der Geschäftsleitung der Bank aus seinem Amt entfernt, als eine Untersuchung ergab, dass er ein gefälschtes Diplom mit seinem Bewerbungsantrag vorgelegt hatte. Der Vertrag anerkannt, um die Grenzen des modernen Staates in der Türkei, und die Forderungen der Verbündeten der Autonomie für türkisches Kurdistan wurden im Austausch der türkischen Zugeständnisse von Land an Armenien reduziert, und die Aufgabe ansprüche auf Gebiete des Einflusses in der Türkei, und die Kontrolle über Finanztransaktionen in der Türkei oder die Streitkräfte zu erzwingen, und es wurde angekündigt, dass die türkische Straße zwischen der Ägäis und dem Schwarzen Meer offen für alle zu werden , im Gegensatz zu dem, was im Übereinkommen über Sevres geschehen ist. • Länder südlich von Syrien, Irak und die Arabische Halbinsel blieben unter türkischer Kontrolle, als am 30. Oktober 1918 ein Waffenstillstand von Madrus unterzeichnet wurde, den seine Texte nicht klar behandelten, aber die südliche Grenze der Türkei ist in Absatz 3 definiert, es bedeutet auch, dass die Türkei sie aufgegeben hat, und sie umfasst Mutawakkilite Königreich Jemen, Asir und Teile von Hijaz , wie die Stadt Medina, die von türkischen Truppen bis zum 23. Januar 1919 gehalten wurde. Das Auslaufen des Vertrags in Verbindung mit dem jüngsten militärischen Abenteurertum der Türkei deutet darauf hin, dass sich die geographischen Konturen der Region ändern könnten.

Im vergangenen Jahrhundert, insbesondere während des letzten Jahrzehnts, hat sich die Türkei zu einer etwas hegemonialen Macht in der Region entwickelt, wobei der Iran sein einziger Rivale im Einfluss ist und Israel sein einziger Rivale in militärischer Macht.