Widerruf prokura handelsregister Muster

Von einer halbseitigen Gesamtprokura spricht man, wenn Prokurist A zur Einzelvertretung berechtigt ist, Prokurist B jedoch nur Gesamtprokura erteilt wurde. Der Umfang der Prokura ist im Außenverhältnis nicht beschränkbar (§ 50 Abs. 1 und 2 HGB). Die einzige Ausnahme bildet die Filialprokura (siehe Punkt 7: Arten der Prokura). Wird zwei Prokuristen Gesamtprokura erteilt und erlischt später die Prokura des einen Prokuristen, so verbleibt es bei der Gesamtprokura des anderen Prokuristen, diese wird nicht automatisch zu einer Einzelprokura. Bei der Unechten Gesamtprokura bzw. Gemischten Gesamtprokura handelt es sich um eine Konstellation, bei der die Vertretungsmacht eines Prokuristen an die Mitwirkung eines gesetzlichen bzw. organschaftlichen Vertreters gebunden wird. Hier wird die Prokura zwei oder mehreren Prokuristen gemeinschaftlich erteilt, sie können den Geschäftsherrn nur gemeinsam vertreten: Wird den Prokuristen A und B Gesamtprokura erteilt, können diese Verträge nur gemeinschaftlich schließen, nicht alleine (Prokurist A könnte jedoch Prokurist für bestimmte Geschäfte ermächtigen oder dessen alleiniges Handeln nachträglich genehmigen). Ebenso sind zulässige Beschränkungen (zum Beispiel die Erteilung als Gesamtprokura) oder Erweiterungen (zum Beispiel die Gestattung des Selbstkontrahierens oder die Grundstücksklausel) anzumelden. Herr ____________ zeichnet die Firma der Gesellschaft und seine Unterschrift wie folgt: Zum Betrieb eines Unternehmens gehören insbesondere: Gemeinhin werden folgende Arten der Prokura unterschieden: Normalerweise unterschreibt der Prokurist daher, indem der seiner Unterschrift das Kürzel „ppa“ voransetzt (oder den Zusatz „per Prokura“ o.ä.), unterhalb des Namens (Firmenstempels) des Geschäftsherrn.

Die Ersteintragung einer UG im Handelsregister mit dem Firmenbestandteil „Holding“ ist auch dann zulässig, wenn sie zum Eintragungszeitpunkt noch keine tatsächliche Holdingstruktur aufweist, sondern deren Errichtung jedenfalls zeitnah nach ihrer Ersteintragung beabsichtigt. Weiter Ja. § 53 HGB ordnet an, dass sowohl die Erteilung als auch das Erlöschen oder eine Veränderung der Prokura beim Handelsregister anzumelden sind. Geschäftswert gem. §§ 119, 105 GNotKG: 30.000,00 € Das Recht und die Pflicht zur Handelsregisteranmeldung haben der Inhaber des Handelsgeschäfts bzw. sein gesetzlicher Vertreter, zum Beispiel Nach § 50 Abs. 3 HGB ist es möglich, die Prokura auf den Betrieb einer oder einiger von mehreren Niederlassungen zu beschränken. Prokurist kann nur eine natürliche, voll geschäftsfähige Person sein, man kann also nicht z.B.

einer anderen Gesellschaft oder einem Minderjährigen Prokura erteilen. Zuständig für die Erteilung einer Prokura ist zum Einen der Inhaber des Handelsgeschäfts und zum Anderen dessen gesetzlicher Vertreter, mithin Grundsätzlich trägt der Geschäftsherr das Risiko, dass der Prokurist seine Prokura missbraucht und für ihn, den Geschäftsherrn, nachteilige Geschäfte abschließt. Der Prokurist selbst braucht die Handelsregisteranmeldung nicht zu unterschreiben. Die Prokura erlischt hingegen nicht durch den Tod des Inhabers des Handelsgeschäfts (§ 52 Abs. 3 HGB). Prokurist A kann in diesem Fall alleine handeln, Prokurist B nur gemeinsam mit Prokurist A. Die Prokura kann nur durch ausdrückliche – mündliche oder schriftliche – Erklärung erteilt werden. Aus Beweisgründen ist der Schriftform der Vorzug zu geben. Ausreichend ist dabei, dass der Dritte das missbräuchliche Verhalten des Prokuristen kennt (bzw. grob fahrlässig nicht kennt, im einzelnen streitig).

Zudem berechnet das Handelsregister Eintragungsgebühren abhängig von der Rechtsform des Geschäftsherrn (die Anmeldung eines Prokuristen für eine GmbH lässt zum Beispiel Gerichtskosten in Höhe von 70,00 Euro entstehen).